Ist denn heute schon Weihnachten? Das war die Frage die sich mir aufdrängte, als ich von einem fröhlichen Postboten ein Paket von Amazon überreicht bekommen hatte.

In einem schlichten Pappkarton erwartet einen dann der sehr hübsch gestaltete Karton mit einem Apple-Logo, dem abgebildeten MacBook Pro und einigen Specs auf einem kleinen Aufkleber. Hat man den Karton erstmal aus seiner sicheren Aufhängung befreit, steht dem Auspacken nichts mehr im Wege – außer einem Sicherheitssiegel.
Öffnet man nun endlich den Karton blickt einem der zum Schutz mit Plastik umhüllte MacBook-Deckel entgegen. Wie immer ist das Auspacken eines Apple-Produktes eine reine Freude. Solch durchdachte Verpackungen sieht man nur selten.

Im Karton befinden sich neben den standardmäßigen Handbüchern und den 2 CD’s das Netzteil, eine Verlängerung für das Netzteil und ein Reinigungstuch für das Display. Alles wirkt schön aufgeräumt und kein bisschen Platz im Karton wird verschenkt.

Wenn man sein Gerät nun aus der Verpackung nimmt fällt einem sofort das relativ geringe Gewicht von 2,5 kg ins Auge. Die meisten 15 Zoll Notebooks wiegen mehr, sind aber nicht aus Metall. Hier hat Apple gute Arbeit geleistet. Ebenfalls gute Arbeit hat Apple beim verbauten Glossy-LED Monitor, welcher satte Farben und hohe Helligkeit bietet. Die beleuchtete Tastatur hat einen angenehmen Druckpunkt und macht wirklich Freude beim schreiben. Alles in allem ist die Haptik des MacBooks mehr als nur gut.

Der schnelle Intel Core i5 Prozessor und der NVidia Grafikprozessor bieten ausreichend Leistung und lassen das System sehr flüssig laufen. Eine Verzögerung beim starten eines Programms ist nicht spürbar, so wie es bei meinem alten Mac mini mit Core 2 Duo Prozessor der Fall war.
Ausgeliefert wird das MacBook mit dem neuesten MacOS 10.6.4. Des weiteren sind 4GB DDR3 Ram und eine 320 GB Festplatte mit 5400 Umdrehungen verbaut. Für mich ein „Rundum-Glücklich“-Paket.

Der integrierte SD-Cardreader ist sehr praktisch, wenn man seine Fotos schnell von der Kamera auf den Mac übertragen will. Somit entfällt ein Verbindungskabel für die Kamera in der Tasche.

Nachtrag vom 17.12.10:

Photoshop CS5 läuft stabil und flüssig, Aperture 3 und Adobe Lightroom machen jede Menge Spaß – das MacBook ist wirklich eine Bereicherung für jeden Fotografen. Da ab dem 06. Januar ’11 auch noch der MacStore seine virtuellen Pforten öffnet und damit den iTunes-Store von iPhone und iPod auf den Mac bringt, lohnt sich der Kauf gleich umso mehr!

Pro’s:

+ CPU-Leistung für alles ausreichend

+ Grafikleistung komplett Ausreichend

+ Zwei Grafiklösungen für Akkuschonung

+ 4GB bereits in kleinster Ausführung

+ Hervorragende Verarbeitung

+ Geringes Gewicht für 15 Zoll

+ Lautsprecher gut inkl. Subwoofer

+ SD-Slot bereits eingebaut

+ Display sehr hell mit guter Farbwiedergabe

+ beleuchtete Tastatur

+ niedrige Geräuschkulisse

+ Toller Schreibkomfort

+ Stabilität

Con’s:

– 2 USB-Ports

– Grafikausgabe nur über Display-Port oder Adapter

– kein Expresscard-Slot

– Zubehör relativ teuer

– Apples Marktpolitik resultiert in hohen Einstiegspreisen

– Programmauswahl weiterhin kleiner als bei Windows-Systemen

Ansicht über Handballenauflage auf Tastatur

Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Überblick geben und freue mich über Eure Meinung!

Liebe Grüße
– DJay

Advertisements