Seit nun knappen 3 Monaten habe ich es in Nutzung: Das Sony/Zeiss 24-70mm 2.8er Traumobjektiv.

Anfangs war ich überrascht, dass man für den satten Preis von durchschnittlich 2000 Euro doch so viel Plastik erhält. Doch nach den ersten Fotos wurde mir klar, dass mehr Metall einfach zu viel Gewicht mit sich gebracht hätte. Daher der Kompromiss zwischen Durabilität (Metall) und Gewicht (Plastik). Die Plastikbauteile sind jedoch von bester Fertigung und es gibt nichts zu beanstanden; es ist definitiv kein „billiges China-Plastik“ vorzufinden.
Einziger Makel am sonst genialen Zeiss: Die Gummiringe für den Zoom sowie den Fokus ziehen Staubpartikel magisch an: Nach ein paar Minuten sieht das Objektiv aus, als wäre es für 2 Jahre auf einem Regal verstaubt.

Am APS-C der Alpha 700 liefert das Zeiss perfekte Ergebnisse. Die Bilder sind knackscharf, der Kontrast ist hoch – CA’s konnte ich bisher nicht entdecken. Einziges Makel macht sich beim Sensor der Kamera bemerkbar. Die 12 MP der Alpha reichen nicht für einen 100 Crop der Bilder. Die Schärfe verschwindet und der Bildausschnitt wirkt wie durch Milchglas betrachtet.

Demnächst werde ich das Glas an einer Alpha 850 oder 900 testen. Ich vermute, dass ein 100er Crop bei 24 MP schön scharf und kontrastreich ausfällt.

Bis dahin alles gute!

Euer DJay

Advertisements